Schon länger ist es her, als sich die Cejubo aufmachte auf eine gebuchte Erlebnistour. Es sollte ein gemütliches Lager werden, indem die Leiter die Führung mehrheitlich einer Organisation abgeben, welche mit den Jungschärlern und Jungschärlerinnen spannende Führungen machen durch die Natur. Doch die Erlebnistour entpuppte sich zu einer Entführung in eine Arena in der lückenhaft durchnummerierte Menschen ein sehr einfaches Leben führen. Niemand kann sich an ein Leben vor der Arena erinnern, nachdem man von den Getränken der Organisation auf der Entführung getrunken hat. Die neuen Bewohner der Arena bringen aber das sehr strikte und von Ritualen durchzogene Dorfleben in Aufruhr und zwar nicht nur weil sie bedeutend jünger sind als die von schon längerer Zeit entführten Mitmenschen, sondern bei ihnen tritt auch der Gedächtnisverlust nicht ein. Es werden plötzlich die Regeln und die Arena hinterfragt und es beginnt eine Rebellion gegen die vorherrschenden Umstände mit dem Ziel die Grenzen der Arena einzureisen, um sich die Freiheit zurück zu erkämpfen und die Organisation die sie entführt hat zur Rechenschaft zu ziehen. Dabei geht man aber sehr hohe Risiken ein, denn ausserhalb der Arenagrenzen gibt es viele Gefahren, die schon vielen Dorfbewohner zum Verhängnis wurden. Dafür bereiten sich die Bewohner der Arena auf Verschiedene Weisen vor. Sie lernen sich in der Natur zurecht zu finden, sie zu respektieren, sich darin zu tarnen und verteidigen, aber nicht nur das, auch in die Dorfrituale werden sie eingeführt und geniessen das wunderbare Essen der Küche.

Um dem Leser einen noch besseren Eindruck in das Dorfleben zu geben folgen Bilder, die im Archiv der Organisation gefunden wurden.

Der Aufbau der Arena:

gopr1010

Die Leiterzelte oben, der Sarasani in der Mitte und unten auf dem Bild die Kinderzelte. Im Wald rechts nicht zu sehen die Küche, die Dusche, die Sauna und die Latrine. Um die Arena ein Zaun.

benj9709

Die Küche.

benj9718

Die erhöhte luxus Dusche.

benj9955

Der perfekte Sarasani.

benj9723

Das Mahnmal, der Ort an dem Rituale und Ansprachen der Dorfführerin gehalten werden.

benj9658

Die grosszügige Latrine mit viel Platz zum schei… also hallo bitte!

Das Lagerleben:

benj9791

An jedem Tag wird Sport betrieben, was sehr wichtig ist in dem Alltag der Arena, denn wenn man sich über die Grenzen der Arena wagen und sich den Gefahren dort stellen will, sollte man besser vorbereitet sein. Von Gymnastikübungen über Ballspiele bis zu Kraftübungen ist alles dabei.

benj9893

Es wird aber auch entspannt, gebastelt, Neues gelernt und das Leben in der Natur genossen. Die Neuankömmlinge haben sich gut eingelebt und scheinen sich wohl zu fühlen.

benj9878
benj9873
benj9941

Spontan ergibt sich auch ein Plachensurfcontest mit verschiedenen Starsurfern. Zudem ist im Hintergrund unsere Sauna zu sehen, in der mächtig Geschwitzt wird.

benj9948
benj9951
benj9949
benj9850

Im Trend sind auch Hautmalereien, welche von grossen Taten erzählen oder eine Gruppenzugehörigkeit signalisieren oder einfach nur der Selbstverwirklichung dienen. Hier die berüchtigten Tattoos der Anführerin.

benj9958

Es werden auch regelmässig grosse Lagerfeuer entzündet, wo man sich noch bis in die Nacht hinein Geschichten erzählt von früheren Dorfbewohner und deren Heldentaten. Zum Abschluss wird dann immer noch Gesungen und das Abendritual gemacht.

benj9730
benj9736

Die erste Bewohnerin der Arena (ganz links) und zugleich auch die Anführerin der Bewohner erzählt von ihren mutigen Taten und ihren Freunden die sie verloren hat.

benj9756

Man hört gespannt zu und lässt sich wärmen von dem Feuer.

benj9922

Nach den Lagerfeuersongs gibts noch ein Dessert unter dem Sarasani und dann gehts ab ins Zelt in den Schlafsack nach dem „PyschiBisiHängZäng“.

benj9774

Nach einer langen Nacht gibts immer etwas gutes zu Essen und zwar nicht nur am Morgen, auch durch den ganzen Tag durch hat uns der Küchenchef Andi immer etwas angenehmes gebrutzlet.

benj9725
benj9865
benj9853

Der Chefkoch Andi! Auch sonst ein Boss.

benj9862

Immer ist das Essen vom Feinsten.

benj9868

Mit mehr oder weniger Motivation wird nach allen Mahlzeiten immer kräftig angepackt bei den Ämtlis, um danach die Freizeit auszukosten.

Die Story:

benj9803

Jeden Tag wird eine Tagesaufgabe per Drohne in die Arena geflogen von der Organisation, welche wir zu erfüllen haben, ansonsten wird die Arena kleiner und unser Leben ungemütlicher. Doch als die neuen Bewohner anfangen mit verschiedenen alten Bewohner zu rebellieren, wenden sich die Tagesaufgaben gegen die Rebellen. Man muss sich entscheiden auf welcher Seite man steht!

img_2215

Die Rebellen konnten fast alle Bewohner überzeugen gegen die Arena und die Organisation anzukämpfen und man begibt sich seeehr früh am Morgen aus den Grenzen der Arena in seeehr gefährliche Gebiete, um herauszufinden wer der komische neue Forscher ist und was mit uns geplant ist in der Arena. Hier kräftigt man sich mit einem Morgenessen beim Sonnenaufgang.

img_2218

Auch das Panorama stimmt in der Frühe.

img_2237

Man begibt sich weiter auf der Suche nach Hinweisen, die uns zur Organisation führen. Besondere Vorsicht ist notwenig, denn es schleichen KM’s herum. Das sind komische Figuren, denen man besser nicht begegnet.

img_2248

Die Cejubos lassen sich nicht aufhalten von der Natur und kämpfen sich durch Büsche und Schlamm. Man sagt sogar, die Anführerin habe einen Schuh im Schlamm verloren, aber da ist wohl nichts dran…

img_2277

Nach einem langen beschwerlichen Weg finden wir ein Forscherlabor und Akten über jeden Bewohner der Arena. Auch Forscher waren kurzeitig zu sehen. Anscheinend sind wir ein Teil von einem illegalen Forschungsprojekt.

img_2275

Man untersucht die neu gefundene Wundermaschine.

img_2273

Für was ist sie nur?

Man plant die Maschine zu zerstören und die Gefangenen zu befreien, die aus der Arena im Voraus entführt wurden und die Organisation damit zu besiegen.

img_2286

Bei einer gut geplanten und durchgeführten Aktion mit drei Teams gelingt es uns die Maschine zu sprengen und die Gefangenen zu befreien. Die Organisation ist zerstört, die Gefahren in den Wäldern auch und für uns bedeutet dies, wir sind wieder frei! Yeah.

Dieser Erfolg muss natürlich gefeiert werden und dies wird er auch mit einem Festessen und einer Mr. und Mrs. Sola Wahl.

benj9968

Nach dem Festessen bereitet man sich auf die Wahlen vor…

benj9974

Auch die zum Teil internationale Jury ist anwesend. Links ein rassiger Bauer aus der Umgebung, dann das Instatopmodelfashiongirl Chantal und ganz rechts Justin Bieber.

benj9990

Die Kandidaten stellen sich vor und geben ihr bestes.

benj9982

Noch ist alles offen.

benj9989

Das Publikum platzt vor Spannung. Die Fans sind nicht mehr zu bremsen.

benj9997

Nach langen Entscheidungsrunden wartet man auf das Resultat.

benj0007

Freudig feiert man die neuen Mr. und Mrs. Solas! pühdäng yees! Es wird im Anschluss noch gefeiert, gesungen, getanzt und ein Dessert gegessen.

Am nächsten Morgen macht man sich an das Abreissen der Arena, was man sich untern den Bewohnern schon lange ersehnt und nun endlich soweit ist.

img_2291

Nach dem Abbauen geht jeder seinen eigenen Weg in die weite Welt hinaus. (Nur bis zum nächsten Jungschinachmittag versteht sich von selbst natürlich)

Das Sola 2016 in der mysteriösen Arena hat hoffentlich allen gefallen und war ein Erfolg für die Cejubo. Wir danken allen Eltern für ihr Vertrauen und den Kindern für ihren Einsatz.

Man munkelt, dass schon ein neues Sola in der Planung ist für nächstes Jahr. Haltet also schon mal den Termin fest am Ende der Sommerferien.

Mit sehr freundlichen Grüssen an euch alle

Das Cejubo Team